Freitag, 22. März 2013

Joss Stirling - Saving Phoenix



Autorin: Joss Stirling
Titel: Saving Phoenix
Preis: 16,95€
Seiten:  384
Verlag: dtv
Erscheinungstag:  1. November 2012
ISBN-10: 3423760621
ISBN-13: 978-3423760621





Die 17-jährige Phoenix wächst in der Gemeinschaft krimineller Savants, Menschen mit einer übersinnlichen Fähigkeit, auf. Für deren Anführer muss Phoenix ihre Gabe, das Zeitempfinden in fremden Gehirnen zu manipulieren, zu Diebstählen nutzen und das Gestohlene dann bei ihm abliefern. Als sie bei einer Gruppe amerikanischer Studenten iPads stehlen soll, trifft sie auf Yves Benedict. Doch der ist mehr als ihr nächstes Opfer - er ist ihr Seelenspiegel. Yves erkennt dies sofort und entwirft einen Schlachtplan, um Phoenix aus der Gemeinschaft zu befreien und den Anführer zu bezwingen. Doch dieser will die Macht der besonderen Verbindung zwischen Phoenix und Yves für seine eigenen Zwecke nutzen...



Gelesen habe ich das Buch, weil mir Band 1 gut gefallen hat und ich unbedingt wissen wollte, wie es mit der Benedikt-Familie weitergeht. Das verschnörkelte Cover ist sehr auffallend außergewöhnlich und ansprechend. Endlich mal ein Cover auf dem kein Mädchen abgebildet ist. Die sind echt selten geworden.

Das Buch wird aus der Sicht von Phoenix erzählt. Es ist einfach und nicht zu anspruchsvoll geschrieben, wodurch es gut und schön zu lesen ist. Man steigt gleich in einen kriminellen Überfall von Phoenix ein. Sie hat dem Auftrag bekommen Yves Benedikt zu überfallen. Leider geht der zu iherm entsetzen sehr schief. Sie wird  dabei verletzt und ergreift die Flucht. Daraufhin versucht sie es an einem anderen Tag erneut und wird von ihm geschnappt und muss dabei erkennen, dass Yves ihr Seelenspiegel ist.

Damit kommen die Probleme. Phoenix wird nicht ohne weiteres aus ihrer Gemeinschaft austreten können...

 Die Charaktere zeigen in dem Buch eine schöne Entwicklung. Phoenix muss lernen sich auf andere einzulassen. Sie hatte nie eine richtige Familie, weil ihre Mutter starb, als sie noch ein Kind war. Auf einmal taucht Yves auf und ist ihr Seelenspiegel. Mit der Zeit freundet sie sich mit ihm an und es entsteht eine kleine Romanze. Yves ist schüchtern wenn es um Mädchen geht. Er erkennt zum Beispiel nicht wenn jemand mit ihm flirtet. Bis er Phoenix kennen lernt. Sie ist die eine. Er hat Angst etwas falsch zu machen. Aber auch er hat bald den dreh raus.



Eine gelungene Fortsetzung, die mich wieder begeistern konnte. Joss Stirling hat es gut umgesetzt und spannend gestaltet, sodass es nie langweilig oder langatmig wurde. Jetzt fehlt nur noch der Abschluss der Trilogie.


Das Buch bekommt von mir 5 Punkte.


Band 1: Finding Sky
(erscheint voraussichtlich am 01. Mai 2013)

Kommentare:

  1. Wie bereits gesagt wollte ich auch bei dieser Rezension vorbeischauen, weil das Buch einfach auf meiner Wunschliste steht. Ich hätte trotzdem nicht so viel von Buch erwartet.
    Jetzt fühle ich mich aber dafür nur bestärkt darin das Buch zu kaufen.
    Ich mag die Cover persönlich ja auch ziemlich gerne *schwärm
    Calling Crystal ach ich freue mich schon darauf. Ich sollte wohl echt mal den zweiten ranschaffen, wenn ich den dritten lesen will O.o
    Auf jeden Fall -> Eine hilfreiche Rezension!
    Alles Liebe Niz :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Cover sind echt toll :) Und besonders: es ist mal kein Mädchen abgebildet ;D
      Calling Crystal... soll endlich veröffentlicht werden ;D Ich kann es kaum abwarten wie die Trilogie endet... Wobei ich mir auch vorstellen könnte, dass es eine Reihe gibt. Bis alle Benediktjungs ihren Seelenspiegel gefunden haben.
      Danke
      LG

      Löschen