Sonntag, 15. Dezember 2013

Caragh O'Brien - Der Weg der gefallenen Sterne


Autorin: Caragh O'Brien
Titel: Der Weg der gefallenen Sterne
Preis: 16,99€
Seiten: 352
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungstag: 1. April 2013
ISBN-13: 978-3453267435
Teil einer Reihe: Band 3

 
 Die junge Gaia Stone ist Hebamme. Doch in einer zerstörten Welt kann auch sie den verlorenen Kindern nicht mehr helfen, und so trifft Gaia eine schwere Entscheidung. Gemeinsam mit einer Gruppe junger Siedler verlässt sie das Ödland, um zur Stadt hinter der Mauer zurückzukehren und um Hilfe zu bitten. Werden sie die gefährliche Reise überstehen? Und wird sich Gaias Hoffnung auf eine bessere Zukunft endlich erfüllen?

Gerade hat Gaia in der Siedlung Sylum eine neue Heimat gefunden, da steht sie schon wieder vor großen Veränderungen. Denn die Menschen von Sylum leiden an einer sonderbaren Krankheit: Sie können den Ort nur um wenige Meilen verlassen, bevor sie lebensgefährliche Schwächeanfälle erleiden. Ein Hinweis in den Aufzeichnungen ihrer Großmutter zeigt Gaia jedoch, wie sie dieser großen Gefahr entfliehen können. Und so begibt sie sich mit einer Gruppe Siedler auf die gefährliche Reise zurück zu dem Ort, dem sie einst entflohen ist – der Enklave, der Stadt hinter der Mauer. Weder die junge Gaia noch ihre Gefährten wissen, was sie dort erwartet …
(Quelle: Verlag)



Nach dem spannenden und emotionalen Ende vom zweiten Band musste ich einfach ganz schnell das  nächste und reihenabschließende Buch lesen. Ich konnte es mir wieder aus der Bücherei ausleihen (zum Glück war es nicht grade ausgeliehen) und somit konnte ich zeitnah weiterlesen. 

Das Cover ist, wie ich der Rezension zum zweiten Band schon geschrieben habe leider nur durchschnittlich. Es ist schön anzusehen, aber nichts besonderes. Es wurde wieder nur gespiegelt und die Hintergrundfarbe gewechselt. Aber so passt die Reihe auch perfekt zusammen.

Die Handlung setzt ein paar Monate nach den Handlungen im Vorgängerband ein. Gaia ist die neue Anfüherin der Siedler im Ödland geworden und hat die Entscheidung getroffen zur Enklave zurückzukehren und sich außerhalb der Mauer anzusiedeln. Der Weg dorthin ist nicht immer leicht und ihre Ankunft ist auch nicht gerne gesehen.

Gaia hat mir zu Beginn des Buchs gut gefallen. Sie war wie in den schon erschienenen Büchern charakterstark und stand für das ein, was sie für richtig hielt. Leider hat sie mir während des Lesens vom dritten Buch überhaupt nicht mehr gefallen. Sie hat oft (für mich) nicht nachvollziehbare Entscheidungen getroffen. SPOILER!: Wer liefert sich denn bitte dreimal an den Feind aus??? In diesen Momenten habe ich nur gedacht: Gaia wie kann man nur so blöd sein?! Und das was ihr dann am Ende passiert war einfach nur sch**** Was ist denn das für ein Ende? Ich hätte es nur zu gerne an die Wand geklatscht!! SPOILER ENDE!

Leon hat mir dagegen besser gefallen. Man hat richtig gemerkt, dass er Gaia liebt und sie vor allen Gefahren beschützen will. Auch wenn sie das überhaupt nicht zulässt und ihren eigenen sturen Kopf hat. Er will eigentlich nur mit Gaia in Frieden zusammen sein. Leider verläuft nicht alles nach Plan.

Der Schreibstil war wieder sehr angenehm und flüssig zu lesen. Es wird wie in den anderen Bänden aus Gaias Sicht erzählt, wodurch man ihre Gefühle authentisch mitfühlen kann. Leider konnte ich dieses Mal ihre Handlungen überhaupt nicht nachvollziehen.



Das "lange" (es kam mir zumindest lang vor) ersehnte Ende hat mich leider nicht wie seine Vorgänger überzeugen können. Ich war fast immer mit Gaia unzufrieden und mit ihren Handlungen war ich nicht immer einverstanden. Es war für mich leider nur ein "Snack" für zwischendurch und kein Must-Read mehr. Fans der Reihe (eigentlich war ich auch ein Fan) werden das Buch vielleicht besser finden, aber ich war (besonders von dem Ende) enttäuscht. Ich habe es mir einfach besser und phänomenaler vorgestellt. 


Somit kann ich nur 3 Punkte vergeben.



Kommentare:

  1. Ich war eigentlich auch ein Fan der Reihe, mir ging es aber mit dem Abschlussband genauso wie dir. Ich war richtig, richtig enttäuscht! Für das Finale hätte ich mir echt mehr vorgestellt, vor allem da die ersten beiden Bände so toll waren. Gaia hat sich wirklich nur noch dumm verhalten in diesem Teil, schade, denn vom ersten zum zweiten Band hatte sie eigentlich ne schöne Entwicklung hingelegt.

    Insgesamt sehr traurig, dass die Autorin hier so deutlich nachlässt was Handlung und Charakterentwicklung angeht. Aber was will man machen...

    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte schon, dass ich mit meiner Meinung alleine wäre... Gaia war einfach zu dumm, hat sich zurückentwickelt und naja... hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich hätte eher ein tolles Finale erwartet. Das Ende kam mir auch viel zu schnell vor. Ich war überrascht, dass es fast 100 Seiten weniger hat als der zweite Band. Hier hat das Motto: In der Kürze liegt die Würze überhaupt nicht gepasst.

      Ja was will man machen. Ändern können wir das nicht... leider :/ Die Autorin soll das Buch umschreiben :D Besonders das Ende... Ich wollte es nur noch verbrennen oder aus dem Fenster werfen... Da es aus der Bücherei ist konnte ich das ja leider nicht :///

      Danke, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine bin ;)

      Liebe Grüße <3

      Löschen
  2. Mir persönlich hat der dritte Teil ganz gut gefallen, auf jeden Fall besser als der zweite. Aber was das Ende anbetrifft, gebe ich dir absolut recht, das fand ich auch irgendwie doof.

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte mir auch irgendwie, dass es wieder total gegenteilige Meinungen zu dem Buch geben wird. Das Ende ist einfach nur zum Haare raufen... Wie bei Trudi Canavan und Ihrer ersten Sonea Reihe. Da konnte ich das Ende auch nicht ausstehen :D

      Liebe Grüße

      Löschen