Mittwoch, 22. Oktober 2014

Marissa Meyer - Wie Blut so rot


Autorin: Marissa Meyer
Titel: Wie Blut so rot
Preis: 19,90€
Seiten: 432
Verlag: Carlsen
Erscheinungstag: 24. Januar 2014
ISBN-13: 978-3551582874
Teil einer Reihe: Band 2










Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde…
(Quelle: Verlag)





Nach dem unglaublich, überraschend tollen Reihenauftakt der Luna-Chroniken musste ich natürlich auch den zweiten Band lesen. Passend zum Kauf des bereits erschienenen dritten Bands habe ich endlich mit dem Lesen des Folgebands begonnen. Nach dem Beenden eines hammermäßig tollen Buches fragt man sich doch immer wieder, warum man so lange mit dem Lesen gewartet hat. 

Im zweiten Band kamen hauptsächlich neue Charaktere in Form von Scarlet, Wolf und Kapitän Carswell Thorne hinzu. Bereits im ersten Kapitel lernt man Scarlet, die zu ihrem Namen passend rote Haare hat kennen. Sie ist verrückt vor Sorge um ihre Großmutter, die vor zwei Wochen einfach spurlos verschwunden ist. Umso geschockter ist sie, als sie erfährt, dass die Polizei die Suche einstellt und es für keine Entführung hält. Ihre Großmutter würde nicht plötzlich und auch noch ohne ihren ID-Chip verschwinden. 

Das Buch wird insgesamt von vier Personen erzählt. Dies sind die schon bekannten Charaktere Cinder, Imperator Kai, Königin Levana von Luna und jetzt erstmals Scarlet. Die Autorin hat meiner Meinung nach eine sehr gute Verknüpfung zwischen dem ersten und zweiten Band mit den vorkommenden Personen geschaffen. Durch die abwechselnden Perspektiven hatte ich einen umfassenden Überblick über die zeitgleichen Geschehnisse im zweiten Band. 

Scarlet ist im Vergleich zu Cinder rebellischer und selbstsicherer. Sie weiß was sie möchte und dies ist im Moment ihre Großmutter zu finden und sie gesund nach Hause zu bringen. Dabei erhält sie überraschenderweise tatkräftige Unterstützung durch den Straßenkämpfer Wolf. Für den Leser ist zu Beginn noch nicht ersichtlich, was er alles über die Entführer weiß und wie er in Verbindung zu diesen steht. 

Natürlich ist auch wieder die Androidin Iko mit dabei. Sie unterstützt Cinder bei ihrer Flucht vor Levana und der Regierung des asiatischen Staatenbundes. Der neue Charakter Kapitän Carswell Thorne sorgt während der Flucht auch für die ein oder andere lustige oder ironische Bemerkung, die mich zum schmunzeln brachte. 





Die Fortsetzung der Luna-Chroniken konnte mich ab der ersten, bis zur letzten Seite positiv begeistern. Auch nach fast neun Monaten, konnte ich sofort an die Geschehnisse des ersten Bandes anknüpfen. Neue Charaktere bringen noch einmal Schwung in die Reihe. Alles in Allem bin ich mit dem zweiten Band super zufrieden und freue mich schon auf das Lesen des dritten Bands. Das Buch erhält von mir eine absolute Leseempfehlung. 

Ich vergebe begeisterte 5 Punkte.





Kommentare:

  1. Band 2 der Reihe fand ich sogar noch besser, als Band 1. Den Grund hast du schon genannt: es kommen einfach viele tolle, neue Charaktere hinzu. Und Thornes Kommentare haben die Geschichte wirklich bereichert x)

    Liebe Grüße,
    Bramble

    AntwortenLöschen
  2. Band 2 und auch Band 3 haben mir ebenfalls gut gefallen. Die Charaktere von Scarlet und Wolf fand ich wirklich gut dargestellt. Schließlich finde ich vor allem die verschiedenen Perspektiven gelungen, da auf diese Weise die Handlung besonders interessant dargestellt wird.

    AntwortenLöschen