Sonntag, 16. November 2014

Amy Christine Parker - Gated: Die letzten 12 Tage


Autorin: Amy Christine Parker
Titel: Gated: Die letzten 12 Tage
Preis: 16,95€
Seiten: 336
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Erscheinungstag: 1. September 2014
ISBN-13: 978-3423760980
Teil einer Reihe: Band 1










Bis vor Kurzem glaubte die siebzehnjährige Lyla, die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows, in der sie mit ihrer Familie lebt, bewahre sie vor dem Bösen in der Welt und dem bevorstehenden Weltuntergang. Dann trifft sie Cody, einen Jungen von außerhalb, und stellt fest, dass sie in Wahrheit in einem perfiden Unterdrückungssystem gefangen ist. Doch Lylas Versuch, gegen Pioneer, den ebenso charismatischen wie gefährlichen Führer der Gemeinschaft, zu rebellieren, führt zum Kampf...
(Quelle: Verlag)




Durch das Cover und den ansprechenden Klappentext musste ich das Buch einfach lesen. Ich habe mit einer typischen Dystopie gerechnet, die mich ab der ersten Seite fesseln wird und tolle Charaktere, die mich auf dem Weg durch die Geschichte begleiten. Leider hatte ich wohl zu große Erwartungen an den Roman. 

Man findet sich zu Beginn der Geschichte in der Siedlung Mandrodage Meadows wieder, in der es ein Oberhaupt gibt, der dort Pioneer genannt wird und das Ende der Welt voraussagt. Alle Mitglieder der Gemeinde glauben dem Pioneer ohne jegliche Zweifel und bereiten sich auf das Ende vor, indem sie über Jahre ein Silo gebaut haben, an dem sie zu dem gewissen Tag sich dort einschließen werden. Denn nur die Mitglieder der Gemeinde sind auserwählt worden Armageddon zu überleben. 

Die weibliche Protagonistin ist Lyla, die mit ihrer Familie nach Mandrodage Meadows gezogen ist, weil ihre Mutter mit der Welt nicht mehr klar kommt, nachdem die Familie einen wichtigen Menschen verloren hat. Deshalb versucht Lyla auch alles um ihr Mutter glücklich zu machen, weil sie sich an dem Verlust die Schuld gibt. Mir war Lyla leider zu platt und ihre Gefühle sind leider nicht bis zu mir angekommen. Ständig dachte ich, was ist denn das für eine nervige Person. Sie beschwert sich ständig, dass sie dies und das nicht kann. Sie hat keinen Mumm und lässt sich ständig einschüchtern. Solche Charaktere kann ich leider gar nicht ausstehen. 

Die anderen Mitwirkenden der Geschichte waren leider nicht besser. Die waren alle farblos und ich konnte ihren bedingungslosen gehorsam gegenüber eines Mannes, den sie kaum richtig kennen nicht nachvollziehen. Es wirkte einfach wie gewollt und nicht hinbekommen. 

Erst als Lyla auf Cody trifft, beginnt sie langsam mit dem rebellieren, was sie meiner Meinung nach aber schlecht umsetzte. Sie denkt fast nur noch ein einen Jungen, mit dem sie vielleicht dreißig Minuten geredet hat. Wie kann sich ein Mensch so schnell in ihr den Zweifel sähen, wenn sie doch so hinter der Gemeinde steht (oder es zumindest versucht). Die Beweggründe ihrer Mutter habe ich noch nachvollziehen können, aber wie der Vater den Umzug in die Gemeinde einfach stattgeben konnte, ist mir ein Rätsel. Er muss doch erkannt haben, dass der Pioneer nur eine Sekte erschaffen hat. 

Der Schreibstil war das einzige Positive. Er war flüssig gehalten, sodass die ca. 300 Seiten schnell ausgelesen waren. Zwischenzeitlich habe ich sogar daran gedacht das Buch abzubrechen, aber ich wollte ihm einfach bis zum Schluss eine Chance geben, um besser zu werden und mich doch noch wie die anderen begeisterten Lesen von sich zu überzeugen. Doch wie erwartet, blieb dies leider aus. 




Ich weiß nicht, ob es an meinen zu hohen Erwartungen lag, oder ob es einfach nur an dem Weltmodell der Geschichte lag, warum mir das Buch überhaupt nicht gefallen hat. Alles wirkte, wie gewollt, aber nicht hinbekommen und die Charaktere waren mir zu farblos und platt. Ich hätte mir mehr Gefühle und vor allem mehr Gegenwehr von Lyla gewünscht. Vor allem fing die Geschichte erst im letzten Drittel an, etwas spannend zu werden. Leider für mich zu spät. 


Das Buch bekommt von mir 1 gut gemeinten Stern. 

Danke an den Deutschen Taschenbuch Verlag für das Rezensionsexemplar.




(erscheint am 1. Mai 2015)

Kommentare:

  1. Hallo (:
    da ging es dir ja gleich wie mir mit dem Buch... total Schade, weil mir die Grundidee gut gefallen hat!
    Oh, Ich wusste ganz ehrlich gar nicht, dass es eine Reihe ist. Wäre auch nicht nötig.

    Liebste grüße Lole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Ich finde es auch schade, weil ich dachte, dass das Buch super wird. Durch einen Zufall hatte ich es auch gerade erst auf der Verlagsseite entdeckt. Das Cover von zweiten Band sieht wieder super aus, aber ich denke. dass ich es nicht lesen werde. Da hat mir schon der erste Band gereicht.

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Ja mit dem Cover hast du recht... Mich nervt es immer, wenn ich ein Buch nicht so toll finde, es aber eine Reihe ist... dann MUSS ich die anderen immer haben, sonst kann ich keine Nacht mehr ruhig schlafen (:
      Liebste grüße Lole

      Löschen
    3. Ja das kann ich auch nicht ausstehen. Aber ich denke bei Gated lasse ich ganz sicher die Hände von :)

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Oh nun bin ich aber erstaunt, denn mich konnte die Idee und Umsetzung total überzeugen, aber hey dafür gibt es ja nterschiedliche Meinungen ;)!
    Deine Rezi finde ich trotzallem natürlich schön geschrieben und gut zu wissen, dass es eine Fortsetzung gibt, wusste ich gar nicht. Das Buch hätte auch als Einzelroman durchgehen können.

    LG Piglet <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich habe auch damit gerechnet, dass es mir super gefallen wird. Aber man kann ja nicht alle Bücher toll finden. Danke :)

      Liebe Grüße

      Löschen