Montag, 16. Februar 2015

Nichola Reilly - Herrscher der Gezeiten


Autorin: Nichola Reilly
Titel: Herrscher der Gezeiten
Preis: 14,99€
Seiten: 352
Verlag: MIRA Taschenbuch
Erscheinungstag: 12. Januar 2015
ISBN-13: 978-3956491061
Teil einer Reihe: Band 1








Die Erde ist überflutet. Die letzten Überlebenden harren auf einer kleinen Insel aus, deren Ufer mit jeder Flut schmaler werden. Dass sie in dieser Welt unerwünscht ist, spürt Coe jeden Tag. So gut sie kann, erledigt sie ihre erniedrigende Arbeit und setzt sich gegen die anderen Inselbewohner zur Wehr. Heimlich schwärmt sie für den mutigen Tiam, ihren einzigen Freund.
Dann geschieht es. Der Herrscher der Insel liegt im Sterben und hinterlässt keinen Erben. Ausgerechnet Coe wird ins Schloss eingeladen und erfährt, dass die königliche Familie ein Geheimnis hütet, das alles für immer verändern kann. Gibt es einen Ausweg aus dem Albtraum, in dem sie alle leben? Coe und Tiam müssen sich beeilen, Antworten zu finden, bevor ihre Welt für immer in den Fluten versinkt...
(Quelle: Verlag)




Ich muss gestehen, dass das Cover der Hauptgrund für das Lesen des Buches war. Der Klappentext klang dazu auch ganz interessant und wob mit einer neuen Idee, die sehr unterhaltsam sein könnte. Doch hier hat das Gute schon aufgehört. Denn leider führt schon der Titel meiner Meinung nach den Leser in die Irre, da es keinen Herrscher über die Gezeiten gab. 

Das Buch beginnt zum Einsetzen einer Flut, die alle Bewohner der Insel auf die Plattform zwingt, damit diese nicht ins Meer fallen und dort von den Kritzlern - Fische, die Jagd auf Menschen machen - getötet werden. Von Flut zu Flut werden es immer weniger Menschen, die noch am Leben sind und der Verlust wird dort nicht sehr groß geschrieben. Wer es nicht schafft, ist eben weg. 

Coe ist eine der jüngsten Inselbewohner, weshalb sie auf der Nummer 2 der Plattform stehen darf. Das heißt sie steht in der Mitte und wird nicht durch das Schubsen der Anderen ins Meer gestoßen. Doch mit der sechzehnten Hochflutzeit hat dies ein Ende, da sie dann als Erwachsene gilt und einen Platz entsprechend ihrer Aufgabe auf der Insel erhält. In ihrem Fall wäre dies am äußeren Rand der Plattform, da sie in ihrer Kindheit eine schreckliche Begegnung mit den Kritzlern hatte und seitdem verstümmelt ist. Dies bringt ihr bei den anderen Bewohnern nur Spott und Häme ein. 

Dann wäre da noch der Sonnenschein Tiam, auf den Coe schon immer ein Auge geworfen hat. Er kann jeden aufmuntern und hat einfach ein Talent dafür die Menschen aufzuheitern - selbst in ausweglosen Situationen. Im steht eine grandiose Zukunft bevor und muss sich nicht um seinen Platz sorgen. Tiam kam mir manchmal sehr arrogant vor, so als wüsste er, dass alle ihn lieben und als wäre er einfach etwas Besseres. Dagegen war er im nächsten Moment wieder super süß zu Coe. Ich wurde fast bis zum Ende nicht so recht aus ihm schlau. 

Auch der Schreibstil hat es mir nicht einfacher gemacht das Buch zu mögen. Er ist zwar sehr flüssig geschrieben, aber ich hatte ständig das Gefühl, dass die Autorin sich in Erzählungen verzettelt und selbst gar nicht weiß, wie sie einen roten Faden erschaffen soll. Bis zur Hälfte des Buches war es deshalb sehr langatmig und ich habe mehr als einmal überlegt es einfach abzubrechen. Letztendlich habe ich es dann doch weitergelesen und auf einen Lichtblick gehofft, der leider viel zu spät in Sicht kam. 

Fast bis zum Ende hin wusste ich nicht, in welche Richtung das Buch gehen soll und welchen Sinn es überhaupt hat. Ständig wurde die Handlung für die Flut "unterbrochen" und brachte mich aus dem Lesefluss. Da Coe eine eher unscheinbare Protagonistin ist habe ich mit etwas erfrischendem gerechnet, wurde aber leider enttäuscht. Sie scheint eine der schlausten Personen auf der Insel zu sein, kann dies aber nicht richtig Umsetzen und wirkt deshalb sehr oft dumm und als würde sie auf dem Schlauch stehen. Während ich die Lösung schon längst hatte, tastete sie noch im Dunkeln und nervte mich einfach nur noch. Auch an Durchsetzungsvermögen fehlte es ihr gewaltig. Sie war die arme, kleine Coe, die doch gar nichts kann und niemand besonderes ist. Anstatt mal an sich zu glauben und ihren Willen endlich einmal durchzusetzen.

Erst auf den letzten 40 bis 50 Seiten nahm die Spannung etwas zu, sodass ich auch endlich mal an dem Buch geklebt habe, da ich doch noch wissen wollte, wie es denn enden würde. Es werden Geheimnisse aufgedeckt, mit denen ich nicht rechnete und die Puzzelteile fügten sich endlich zusammen. Doch das reichte auch nicht mehr, um das Buch zu retten. Denn die ersten 300 Seiten waren für mich schnarch langweilig.




Ein Buch, an das ich hohe Erwartungen hatte, aber maßlos enttäuscht wurde. Das Cover und der Klappentext klangen so vielversprechend, sodass ich mich sehr auf das Lesen freute, aber die Geschichte wirkte unausgereift und unfertig. Die Charaktere haben mich nur noch genervt und Coe die Protagonistin stand so gut wie immer auf dem Schlauch als die Lösung zu erkennen. Der Schreibstil war auch eher verwirrend als hilfreich. Ich hätte es beinahe ein paar Mal abgebrochen, da ich einfach keine Lust mehr hatte. Erst gegen Ende war eine Spur eines roten Fadens erkennbar, aber diese zeigte sich meiner Meinung nach viel zu spät. Hier wurde viel Potenzial von der guten Idee verschenkt. 


Das Buch bekommt von mir nur 2 Punkte.

Danke an Blogg dein Buch und Mira Taschenbuch für das Rezensionsexemplar.




Band 1: Herrscher der Gezeiten
Band 2: engl. Buried


Kommentare:

  1. Hey :)

    Oh weh, das klingt gar nicht gut! Ich wollte das Buch eventuell auch noch lesen, aber ich glaube, dass überlege ich mir nochmal! Der Klappentext klingt ja wirklich gut, aber wenn dann im Buch nichts rüber kommt.. :/ Schade! Trotzdem tolle Rezension! ;)

    Liebe Grüße
    Chianti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Danke :) Ja, ich fands auch sehr schade, weil ich einfach mit so viel mehr gerechnet habe. Es fühlte sich an wie eine 300 seitige Einleitung, die kein Ende findet und zudem total langweilig ist. Ich habe versucht es so schnell wie möglich zu Beenden, damit ich bessere Bücher lesen kann :) Wobei es anderen ja scheinbar gefallen hat. Sonst gäbe es nicht auch viele positive Meinungen.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hmm schade, irgendwie habe ich von dem Buch bis jetzt nur ähnliche Meinungen wie deine gehört, eigentlich stand es ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste, weil es sich toll anhört, aber ich muss mir das nochmal überlegen.
    Schöne Rezension ;)
    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Ich muss sagen, dass ich mich sehr über die positiven Meinungen auf Amazon gewundert habe. Im Internet wie Facebook und auf Blogs habe ich eher so lala Meinungen gelesen, aber auf Amazon sind wir bei durchschnittlich 4 Sternen. Toll hat es sich angehört, aber es kommt leider nicht rüber. Vielleicht gefällt es dir ja doch ;)

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Endlich mal eine Rezension, die etwas negativer ausgefallen ist. Schön zu wissen, dass man hier definitiv auf eine ehrliche Meinung zählen kann. Bislang bin ich immer noch unentschlossen, ob ich das Buch lesen will oder nicht, denn von der Idee her finde ich es eigentlich sehr interessant. Naja, ich werde noch ein bisschen beobachten. Danke für dein ehrliches Fazit!

    Liebe Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Lob, das freut mich sehr :) Hätte ich das Buch nicht von Blogg dein Buch bekommen, hätte ich sicherlich auch noch ein bisschen gewartet und die Meinungen beobachtet. Aber das Cover ist dafür umso schöner^^

      Liebe Grüße

      Löschen