Freitag, 28. August 2015

Sara Raasch - Schnee wie Asche


Autorin: Sara Raasch
Titel: Schnee wie Asche
Preis: 14,99€
Seiten: 464
Verlag: cbt
Erscheinungstag: 14. April 2015
ISBN-13: 978-3570309698
Teil einer Reihe: 1/3








Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte...
(Quelle: Verlag)




Das Buch wollte und musste ich einfach unbedingt haben und lesen. Vom Cover über den Klappentext hat alles einen stimmigen Eindruck und macht schon vor dem Lesen sehr viel Vorfreude darauf.

Das Cover passt optisch super zum Inhalt des Buches und zeigt sehr gut den Kampf zwischen dem Königreich Winter und Frühling, aus dem der Frühling vor sechzehn Jahren als Sieger hervorging. Positiv finde ich, dass der cbt Verlag das Originalcover übernommen hat, da es ansprechend gestaltet ist und dem potenziellen Leser schon einen guten Eindruck des Inhalts vermittelt. Desweiteren gefiel mir bei der Buchgestaltung die im vorderen Bereich des Buches zu findende Karte, die es mir einfacher machte in das Buch reinzufinden.

An dem Schreibstil von Sara Raasch habe ich nichts auszusetzen. Er ist fließend und hat mich sofort mitgerissen in die magische Welt von Meira und ihren Freunden. Geschrieben ist es aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Meira, die mich hat eintauchen lassen in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Die Autorin hat auch ein gesundes Maß an Orts- und Umgebungsbeschreibungen gefunden - nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. So konnte ich mir alles sehr bildlich vorstellen. Trotzdem fand ich den Einstieg nicht ganz so leicht. Da das Buch nicht in unserer Welt spielt waren Orte und Umgebungen genannt worden, die ich nicht kannte und so musste ich die ersten einhundert Seiten regelmäßig im vorderen Bereich in der Karte nachsehen. Deshalb danke an den Verlag für die Karte. Ohne wäre ich wahrscheinlich nicht so schnell ins Buch reingekommen.

Meira ist als Waisenmädchen und Flüchtling vor dem Königreich Frühling aufgewachsen. Sie war ein Neugeborenes, als Sir sie auflas und mit vierundzwanzig anderen Winterianern flüchten konnte. Sie wurde als Kriegerin neben dem künftigen König von Winter, Mather ausgebildet. Jedoch will Sir sie ungern auf Missionen aussenden und sie am liebsten in einem Palast mit schönen Kleidern und ohne Sorgen wissen. Doch Meira ist eine Kämpferin und steht für das ein was sie möchte.

Ich mochte sie sehr gerne als Protagonistin, da sie natürlich, authentisch und realistisch ist. Auf ihren Reisen bin ich ihr gerne gefolgt und hätte wahrscheinlich genauso gehandelt wie sie - wäre ich in ihrer Lage gewesen. Dann wäre da noch Mather, für die sie schon seit sie denken kann Gefühle hegt. Doch Sir macht ihr immer wieder verständlich, dass Mather über ihr steht und eine geeignetere Frau finden muss, um die Abstammungslinie zu garantieren.

Mather, der künftige König von Winter hat mir als Charaktere auch gefallen und man merkt, dass unter seiner undurchsichtigen Oberfläche auch Gefühle für Meira schlummern und durchzubrechen versuchen. Er wurde als Monarch und Krieger erzogen, der seinem Volk die Freiheit bringen soll und wird.

Theron ist auch ein Charakter, der mir gefiel. Zu ihm möchte ich nicht zu viel verraten, da er erst nach ca. einem Drittel des Buches auftaucht und ich nicht spoilern möchte. So viel kann ich aber verraten. Er ist ein auf dem Boden der Tatsachen gebliebener Charakter, der sich nicht rumschubsen lassen möchte und versucht in seiner Position dennoch er selbst zu sein. 




Überraschenderweise hat mir der erste Band der Snow Like Ashes Trilogie super gefallen. Ich wollte es nicht missen und bin sehr froh, dass ich es endlich gelesen habe. Nach den ersten Seiten war ich mir nicht sicher, ob ich reinfinden werde und ob es mir auch gefallen wird. Doch die im Buch zu findende Karte hat es mir leichter gemacht, der Schreibstil war super und die Charaktere haben ihr Übriges dazu beigetragen, dass ich das Buch so toll finde. Nun bin ich gespannt auf den zweiten Band, der hoffentlich sehr schnell nach der Erscheinung übersetzt wird, damit die Wartezeit nicht allzu lange ist. 


Das Buch bekommt von mir verdiente 5 Punkte.

Danke an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar.




Band 1: Schnee wie Asche
Band 2: Eis wie Feuer ---> Rezension
Band 3: engl. Frost like Night


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen