Montag, 17. Oktober 2016

Melinda Salisbury - Goddess of Poison: Tödliche Berührung


Autorin: Melinda Salisbury
Titel: Goddess of Poison: Tödliche Berührung
Preis: 17,99€
Seiten: 352
Verlag: bloomoon
Erscheinungstag: 19. September 2016
ISBN-13: 978-3845815138
Teil einer Reihe: 1/3








Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.

Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?

Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …
(Quelle: Verlag)




Bei diesem Buch wurde ich allein durch das tolle Cover angesprochen. Die Entscheidung es zu Lesen viel zusammen mit dem tollen Klappentext. Von außen betrachtete war es schon mal sehr ansprechend und ich freute mich schon sehr aufs Lesen.

Dies war mein erstes Buch von Melinda Salisbury und ich muss gestehen, dass mir die erste Hälfte des Buches nicht so gut gefiel. Dies lag unter anderem an der von der Autorin im Buch beschriebenen Brutalität, aber auch an der anfänglichen Kälte der Protagonistin Twylla. Den Schreibstil dagegen fand ich sehr schön zu lesen und ich bin froh, dass ich das Buch bis zum Ende gelesen habe, denn die zweite Hälfte konnte mich um einiges mehr begeistern. Geschrieben wurde das Buch aus der Sicht der weiblichen Protagonistin.

Twylla wurde zu Beginn des Buches als göttliche Daunen vorgestellt, die einen Menschen mit einer Berührung durch ein Gift in ihrer Haut töten kann. Zu Beginn der Geschichte erhält man darüber noch sehr wenige Informationen und so fragte ich mich, warum sie vor ihrem Aufenthalt im Schloss niemanden tödlich verletzte. Denn sie ist im Volk aufgewachsen als ganz normales Mädchen, bevor sie als göttliche Daunen - das Kind zweier Götter, welche wiedergeboren wurde - erkannt wurde. Nach und nach erhielt ich mehr Informationen, weshalb ich mich besser in der Geschichte einfand.

Sehr erschreckt hat mich die Brutalität im Königreich und besonders von der Königin ausgehend. Diese schreckt vor nichts zurück, weshalb sich niemand gegen die Monarchen auflehnen, obwohl nicht alle im Königreich zufrieden sind. Dabei benutzt die Königin sehr gerne Twylla, um die Hochverräter durch ihr Gift hinrichten zu lassen.

Twyllas Privileg wird es sein den zukünftigen König zu heiraten, denn es kann immer nur ein Monarchenpaar zusammen regieren. Also König und Königin gemeinsam. Doch mittlerweile ist Twylla der Prunk und die Sorglosigkeit am Hofe leid und möchte endlich mal in ihrem Leben selbst über sich bestimmen. Da kommt gerade ihr neuer Beschützer zur rechten Zeit, denn dieser verstärkt diesen Wunsch in ihr immer mehr. Wird Twylla es endlich einmal schaffen, selbst über sich zu bestimmen und was führt dieser Beschützer Lief im Schilde? Doch auch der Prinz befindet sich wieder am Hofe und beansprucht Twylla für sich.



Der erste Band der Goddess of Poison Reihe gefiel mir eher mittelmäßig gut. Der Anfang der Geschichte konnte mich nicht von sich überzeugen. Dies lag vor allem an der Kälte der Protagonistin Twylla, aber auch an der Brutalität der Königin. Ab der Hälfte blühten die Handlung und die Protagonistin richtiggehend auf und das Lesen machte richtig Spaß. Vor allem durch den Cliffhanger bin ich schon sehr auf den zweiten Band gespannt, den ich auf jeden Fall lesen werde.


Ich vergebe gute 3 Punkte.

Danke an Bloomoon für das Rezensionsexemplar.




Band 1: Goddess of Poison: Tödliche Berührung
Band 2: The Sleeping Prince: Tödlicher Fluch ---> Rezension
Band 3: engl. The Scarecrow Queen (2017)


1 Kommentar:

  1. Huhu, meins war es auch nicht zu 100 %. Da hat einfach der Pepp gefehlt irgendwie.

    LG

    AntwortenLöschen