Montag, 13. Februar 2017

Arno Strobel - Im Kopf des Mörders: Tiefe Narbe


Autor: Arno Strobel
Titel: Im Kopf des Mörders: Tiefe Narbe
Preis: 9,99€
Seiten: 368
Verlag: Fischer
Erscheinungstag: 26. Januar 2017
Teil einer Reihe: 1/3








Max Bischoff, Oberkommissar, Anfang dreißig, ist der Neue bei der Düsseldorfer Mordkommission. Er ist hoch motiviert und schwört auf moderne Ermittlungsmethoden, was nicht immer auf Gegenliebe bei den Kollegen stößt. Sein erster Fall beim KK11 hat es in sich. Auf dem Polizeipräsidium taucht eines Morgens ein Mann auf, der völlig verstört und von oben bis unten mit Blut besudelt ist. Er weiß weder, was in der Nacht zuvor geschehen ist, noch hat er eine Erklärung für das Blut auf seiner Kleidung. Wie sich bald herausstellt, stammt es nicht von ihm selbst, sondern von einer Frau. Einer Frau, die vor über zwei Jahren spurlos verschwand. Die für tot gehalten wird. War sie all die Zeit über noch am Leben und ist erst vor kurzem getötet worden? Und was hat der Mann mit der Sache zu tun? Ist er Täter oder Opfer?

Als kurz darauf eine Leiche am Rheinufer gefunden wird, verstricken Max Bischoff und sein Partner Horst Böhmer sich immer tiefer im Dickicht der Ermittlungen, um einen Fall zu lösen, in dem lange nichts zusammenzupassen scheint …
(Quelle: Verlag)




Im Dezember habe ich begeistert "Der Trakt" und "Das Wesen" von Arno Strobel verschlungen und so stand für mich fest, dass ich unbedingt auch sein neustes Werk "Im Kopf des Mörders: Tiefe Narbe" lesen muss. Auch war ich gespannt darauf, ob es sich von seinen anderen Werken  - also in der Umsetzung - unterscheiden würde, da es sich bei diesen bisher immer um Einzelbände handelte.

Der Schreibstil von Arno Strobel hat mich wieder ab der ersten Seite gepackt. Jedoch muss ich gestehen, dass ich die Sogwirkung dieses Mal schwächer empfand. Die Geschichte war dennoch von Beginn an spannend. Geschrieben wurde der erste Band der Trilogie aus der Sicht des Kriminalbeamten Max Bischoff und des unbekannten Mörders.

In diesem Werk des Autors ist der Protagonist mit seinem Partner auf den Spuren eines Serienmörders. Doch wer beging die Morde und was hat der Journalist Harry Passeck damit zu tun? Dieser tauchte eines Morgens blutüberströmt im Revier auf. Das Blut gehört einer seit drei Jahren spurlos verschwundenen Frau. Wo hat sich diese all die Jahre befunden?

Es hat mir viel Spaß gemacht dem Beamten und seinem Kollegen beim Aufklären des Falles zu begleiten. Auch hat der Autor ständig meine Theorien über den Haufen geworfen und am Ende war ich dann doch überrascht wen sich Arno Strobel als Täter ausgesucht hatte. Desweiteren haben mir die modernen Ermittlungsansätze von Max Bischoff sehr gut gefallen. Ich bin ein riesiger Fand der Serie "Criminal Minds" und der Autor hat das Profiling sehr gut in die Geschichte einfließen lassen.

Jedoch habe ich auch an der Geschichte einen Kritikpunkt. Arno Strobel ließ einen Aspekt in die Geschichte einfließen, den ich verstanden und auch begrüßt habe, jedoch ging mir dieser viel zu schnell um am Ende auch die authentischen Gefühle des Protagonisten erklären zu können. Dennoch weiß ich warum der Autor dies tat und ich bin gespannt wie Max Bischoff im nächsten Band der Trilogie damit umgehen wird.




"Im Kopf des Mörders: Tiefe Narbe" ist ein sehr guter erster Band einer Trilogie. Bisher kannte ich nur Einzelbände des Autors und umso gespannter war ich darauf, ob dieser auch einen guten Reihenauftakt schreiben könnte. Ich bin überzeugt und freue mich schon auf den zweiten Band. Einen Kritikpunkt habe ich auch vorzuweisen und ich bin gespannt wie der Protagonist diesen im Folgeband verarbeiten wird.


Ich vergebe 4 Punkte.

Danke an Fischer für das Rezensionsexemplar.




Band 1: Im Kopf des Mörders: Tiefe Narbe
Band 2: ? (Februar 2018)
Band 3: ?


1 Kommentar:

  1. Hallo!
    Wie würdest du denn den Schreibstil beschreiben? Ich habe gehört, dass Strobel durchaus sehr brutal und ungehemmt schreibt.

    AntwortenLöschen