Samstag, 29. April 2017

[Meet & Greet] mit Amy Ewing - der Autorin der Juwel-Reihe vom Fischer Verlag




Hallo meine Leser,

am Montagnachmittag durfte ich mit vier anderen Bloggerinnen und drei Testleserinnen
an einem wundervollen Meet & Greet im Fischer Verlag in Frankfurt teilnehmen.
Amy Ewing - die amerikanische Autorin der Juwel Reihe hat auf der Durchreise
Frankfurt einen Besuch abgestattet und der Verlag gab die Möglichkeit
eines persönlichen Kennenlernens.

Zwei wirklich tolle Stunden durften wir die Autorin über das Buch
und auch über sie selbst mit Fragen löchern. Ich habe mich mit meinem
doch sehr eingerosteten Englisch eher zurück gehalten, aber es waren auch so 
schon genug Fragen gestellt worden. Dafür konnte ich sehr gut lauschen und habe
überraschenderweise doch sehr viel verstanden. Die Autorin ist eine so herzliche
und auch sympathische Person, mit der ich gerne noch mehr Zeit verbracht hätte.

Passend zum Deutschlandbesuch von Amy hat der Verlag die Erscheinung
des dritten Bandes vier Wochen vorverlegt. Eigentlich sollte dieser erst im Mai erscheinen,
aber so können wir ihn jetzt schon verschlingen. Am Donnerstag ist er auch schon
offiziell erschienen und ich durfte ihn Anfang April auch schon verschlingen.

Es ist ein passender und vor allem zufriedenstellender Finalband. Ich habe
schon ein paar letzte Bände gelesen, die viel offen gelassen haben, oder ich das 
Gefühl bekam, dass Autoren überraschend feststellten, dass sie noch ein Ende
schreiben müssen. Bei "Das Juwel: Der schwarze Schlüssel" hat die Autorin meiner
Meinung nach ein passendes Ende gezaubert. Mir fehlen echt die Worte, weil ich das
Ende so gut gelungen fand. Am besten ihr lest das Buch einfach selbst ;)




Hier seht ihr noch einen Teil unserer abgegrasten Verköstigung. Das Essen war sehr,
sehr lecker - ich hätte mich reinsetzten können - und nochmal Danke an den Verlag, 
der das Treffen so schön gestaltete. 

Aber natürlich möchte ich euch auch noch an den Antworten von
Amy auf unsere Fragen teilhaben lassen. 

Auf die Idee, die hinter der Geschichte steckt kam Amy, als sie dem Film
"Taken" - bei uns 96 Hours - schaute. Liams Neesons Tochter sollte an reiche Männer
verkauft werden und sie fragte sich, was wäre wenn Frauen junge Mädchen kaufen
würden. Und warum sollten sie dies tun. So wusste sie als sie mit dem Schreiben anfing
auch schon die erste fixe Szene - die Auktionsszene.

Als Teenager wollte Amy eigentlich Schauspielerin werden. Doch sie war
sehr schüchtern - was man heute gar nicht mehr merkt - und hat es mit der
Schauspielerei deswegen nie versucht - zum Glück für uns, denn dann hätte sie
nie die Trilogie geschrieben.

Auch musste Amy sehr viel Text aus den Büchern rausstreichen, welchen
sie aber keine Träne nachweint. Auch wären die Bücher ganz schöne
"Monster" gewesen.

Den Vergleich - aufgrund der Cover - mit der Selection Reihe hört
Amy auch sehr oft in Amerika. Viele sagen auch nach dem Lesen dann,
dass das Juwel viel düsterer als Selection ist.

Auf dem Cover wollte die Autorin eigentlich gar keine Menschen.
Auch sollte es nicht glitzern und so kitschig aussehen - so wie es eben
dann doch geworden ist. Aber vom Ergebnis zum ersten Band war so dann
so begeistert, dass sie nicht nein sagen konnte. Ein Kriterium war jedoch, dass
Violet nicht in die Kamera schaut.

Wenn sie aktiv auf der Couch oder im Bett am schreiben ist, kann
 sie keine Musik hören. Sie sieht die Geschichte als Film in ihrem Kopf und
wird durch die Musik gestört.

Ihr Lieblingsbuch ist "BFJ" von Roald Dahl. Sie schaut auch gerne Netflix und
ihre Lieblingsserie ist momentan "Stranger things". Auch mag sie Musicals, vor allem
"Hamilton", welches bei uns eher unbekannt ist. Es soll - wenn ich es richtig verstanden
habe - Hip-Hop-Elemente haben.

Amy würde sich auch gerne einen Hund anschaffen, aber in ihrer Wohnung
sind keine Tiere erlaubt, auch wäre sie zu klein und da sie sehr preiswert in New York
lebt möchte sie das nicht aufgeben. Preiswerte Wohnungen wären dort nämlich
schwer zu finden.




Unsere mitgebrachten Bücher hat sie natürlich auch noch signiert.
Ich freue mich immer über Autogramme in Büchern und vor allem
bei Autoren, die man nicht so leicht erreicht. Daher sind diese etwas
ganz besonderes in meinen Bücherregalen. Auch für Bilder stand
sie bereit.




Und hier auch noch ein Gruppenbild vom Treffen - auf dem zwei der Testleserinnen fehlen:




Ava von Ava reads

Verena von Book and cats

Hanna von Buchsichten

Giulia von Das Buchmonster


Schaut doch auch gerne mal bei den anderen Blogs vorbei.
Sie haben bestimmt auch noch weitere oder auf andere Antworten
wert gelegt.


Kommentare:

  1. Huhu Jenny:)

    danke für den tollen Bericht von deinem Treffen mit Amy Ewing. Sehr interessant! Da wäre ich auch gern dabei gewesen :). Ich habe die drei Teile auch begeistert gelesen, sogar im englischen Original. Auch da liest es sich leicht. Hat sie denn was von neuen Buchplänen erzählt? Ich schau gleich nochmal bei den anderen erwähnten Blogs vorbei.

    Liebe Grüße von Conny und dir ein schönes langes Wochenende! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Conny,

      danke :) Ich war krank und im Urlaub und komme jetzt erst zum Antworten. Echt? Sogar im Original? Ich bin froh, dass ich alle in Deutsch lesen konnte.
      Sie scheibt wohl gerade an einer noch unbenannten Dilogie. Aber auf Goodreads findet man schon einen Titel. Der erste Band soll wohl in 2018 erscheinen.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Huhu!

    Ein schöner Bericht, und ich finde, Amy Ewing macht immer einen sehr netten Eindruck. :-)

    Das Musical "Hamilton" ist in den Vereinigten Staaten ja recht berühmt geworden wegen der Kontroverse mit Mike Pence, hast du davon gehört? Der Vizepräsident hat sich eine Vorstellung angeschaut, und die Schauspieler haben ihn danach höflich von der Bühne aus angesprochen und ihre Befürchtungen erläutert, was die Trump-Regierung und deren Auswirkung auf farbige Menschen und Minderheiten betrifft.

    Danach gab es einen Shitstorm, und Trump hat sich natürlich auf Twitter fürchterlich aufgeregt und verlangt, die Schauspieler müssten sich sofort entschuldigen und man müsse die Show boykottieren.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mikka,

      danke :)

      Das mit dem Musical habe ich gar nicht mitbekommen. Das ist komplett an mir vorbei gegangen. Ich hoffe Trump hat nicht seinen Willen bekommen. Amy war auch sehr begeistert von dem Musical. Ich muss unbedingt im Internet mal danach suchen ;)

      Liebe Grüße

      Löschen