Montag, 22. Mai 2017

Susanne Mischke - Don't Kiss Ray


Autorin: Susanne Mischke
Titel: Don't Kiss Ray
Preis: 12,95€
Seiten: 320
Verlag: dtv
Erscheinungstag: 07. April 2017
Teil einer Reihe: -








Waffeln zum Frühstück, Shitstorm am Abend

Am Waffelstand eines Musikfestivals lernen Jill und Ray sich kennen und zwischen ihnen funkt es sofort. Leider fällt das verabredete Date einem Gewittersturm zum Opfer und Jill stellt sich darauf ein, dass sie Ray nie wiedersehen wird – nur um später, beim Konzert der Nachwuchsband „Broken Biscuits“, aus allen Wolken zu fallen: Der Leadsänger der Band, dessen Poster (nicht nur) die Wand ihrer besten Freundin schmückt, ist kein anderer als Ray! Und damit nicht genug: „Hallo, Mädchen mit der Puderzuckernase, falls du da bist … Tut mir leid, dass es vorhin nicht geklappt hat. Versuchen wir es morgen noch mal?“, ruft er ins Publikum. Und handelt sich und Jill ungeahnte Probleme ein: Nicht nur, weil Ray laut Vertrag keine Freundin haben darf, sondern vor allem, weil ein fanatischer Fan die beiden fotografiert hat und im Netz eine wahre Hetzjagd lostritt. Jill und Ray müssen sich trennen, bevor ihre Beziehung richtig begonnen hat, doch vergessen können sie sich nicht …
(Quelle: Verlag)




Auf dieses Buch habe ich mich schon sehr gefreut. Der Klappentext klang sehr ansprechend und auch das Cover wirkt ganz interessant - auch wenn es denke ich eher das jüngere Publikum anspricht. Auf Tauschticket habe ich es dann gefunden und kaum eingezogen habe ich es auch schon verschlungen.

Der Schreibstil von Susanne Mischke ist dem Buch entsprechend jugendlich gehalten. Ich konnte die Geschichte fließend lesen und kam sehr gut voran. Jedoch konnte er mich nicht allzu sehr an die Story fesseln. Es fehlte einfach die Gewisse Spannung, die mich normalerweise an den Inhalt eines Buches fesselt. Geschrieben wurde das Buch aus der Sicht der beiden Protagonisten Jill und Ray.

Beide Charaktere gefielen mir sehr gut. Sie waren ihrem Alter entsprechend ausgearbeitet und boten die typischen Teenagerprobleme. Doch bei Ray kommt seine Gesangskarriere mit seiner Boyband dazu und deren Fans, die es den beiden Protagonisten und ihrer Liebesgeschichte schwer machen.

Doch in der Mitte der Handlung hatte ich das Gefühl, dass die Autorin den Fokus auf sie verloren hatte. Viel eigentlich Nebensächliches wurde in den Vordergrund gestellt und so kam "Don't Kiss Ray" eher wie ein Cybermobbing-Buch als eine Liebesgeschichte daher. Auch die Spannung - wenn sie sich mal aufbaute - war oft schwer greifbar und verschwand auch sehr schnell wieder.




"Don't Kiss Ray" konnte mich leider wenig von sich überzeugen. Die Spannung fehlte oft oder war sehr schnell verschwunden. Jedoch gefielen mir die Charaktere sehr gut. Beide Protagonisten sind von der Autorin sehr gut ausgearbeitet worden. Zwischendurch hatte ich einfach das Gefühl, dass ich doch zu alt für die Geschichte war. Jüngeres Publikum wird die Geschichte bestimmt mehr begeistern.


Ich vergebe 3 Punkte.


Kommentare:

  1. Hey Jenny,

    schade, dass dich das Buch nicht komplett übezeugen konnte. Okay, viel Spannung war wirklich nicht vorhanden und alles war schon sehr vorhersehbar, aber ich mochte es trotzdem und glaube, dass es für junge Mädchen ein Highlight sein könnte.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Charleen,

      ich denke auch, dass jüngere Leserinnen ihren Spaß mit der Geschichte haben werden.

      Liebe Grüße

      Löschen