Freitag, 30. Juni 2017

Erin Summerill - Auf immer gejagt


Autorin: Erin Summerill
Titel: Auf immer gejagt
Preis: 19,99€
Seiten: 416
Verlag: Carlsen
Erscheinungstag: 28. April 2017
Teil einer Reihe: 1/2








Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.
(Quelle: Verlag)




Wow! Was für ein Buch. Ich habe es gestern Morgen begonnen und eben ausgelesen. Ich wusste, dass es in der Bloggerwelt ziemlich gehypt wurde, hatte aber auch dementsprechend angst davor, dass es mich nicht ganz so begeistern könnte wenn ich mit zu vielen Erwartungen ans Lese gehen würde. Ein bisschen vor mir aufgeschobene habe ich es endlich begonnen - zum Glück! Denn es wird nicht umsonst so gelobt und erhält so viele gute Bewertungen.

Dies war mein erstes Buch von Erin Summerill und ich war positiv überrascht von ihrem Schreibstil. Kaum hatte ich mit dem Lesen angefangen spürte ich schon eine Sogwirkung, die mich während der gesamten Geschichte nicht losließ. Sie schreibt sehr fließend, unterhaltsam, aber auch spannend. Was mich noch mehr überraschte, wenn ich bedenke, dass "Auf immer gejagt" ist Debütroman ist. Das merkt man dem Buch nämlich überhaupt nicht an.

Geschrieben war es aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Tessa, die wie ich eben feststellen musste im englischen Original Britta heißt. Muss das einer verstehen? Ich auf jeden Fall nicht, auch wenn ich Tessa deutlich ansprechender finde. Sie ist eine tolle Charakterin, die ich sehr gerne als Hauptperson begleitet habe. Selbstsicher, tapfer und mutig schreitet sie durchs Leben und das liebe ich.

Auch von ihrer Jugendliebe Cohen und ihren Gefühlen für ihn lässt sie sich nicht unterkriegen. Die Liebesgeschichte die zwischen den beiden wieder langsam entflammt hat mir sehr gut gefallen und ich war gespannt, ob die beiden eine Chance haben diese auch gemeinsam zu erleben.

Ebenfalls hat mir das Setting sehr gut gefallen. Die beiden Königreiche getrennt durch die Magie im einen und die Verurteilung für diese im anderen. Familien die entzweigerissen wurden - so auch Tessas. Ihre Mutter entstammt dem Magie-Königreich und starb leider als sie noch ein Baby war. Durch ihre Abstammung schlug ihr ihr ganzes Leben lang Hass und Abscheu entgegen. Aber diese haben die Charakterin auch sehr gut abgehärtet für die Aufgabe die im Buch vor ihr liegt.

Bis kurz vorm Ende dachte ich noch: Warum kommt denn noch ein zweiter Band? Die Geschichte könnte doch jetzt sehr gut abgeschlossen sein. Im letzten Kapitel habe ich es dann erfahren. Die Autorin schafft es nicht nur einen phänomenalen Debütroman abzuliefern, sie hat auch einen fiesen Cliffhanger geschrieben, der mich sofort weiterlesen lassen möchte. Ich hoffe sehr, dass der deutsche Verlag schnell nachliefern wird.




Was für ein Debütroman und Reihenauftakt! Ich habe an den Seiten geklebt und das Buch inhaliert. Ich liebe die Charaktere, die Geschichte, die Wendungen, das Setting, die Ideen - kurzum: Einfach alles! Ich will am liebsten sofort weiterlesen und hoffe darauf, dass der deutsche Verlag den zweiten Band zeitnah übersetzten wird, wenn dieser erscheinen wird.


Ich vergebe 5 Punkte.

Danke an Carlsen für das Rezensionsexemplar.




Band 1: Auf immer gejagt
Band 2: engl. Ever the Brave (05. Dezember 2017)


Kommentare:

  1. Huhu Jenny :)

    Das mit dem Namenswechsel verstehe ich auch nicht, ich mag sogar Britta lieber. Diesem Namen bin ich noch nicht so oft begegnet wie Tessa ;)
    Mich konnte das Buch leider nicht ganz so begeistern, wie die dich, aber der Weltentwurf hat mir super gut gefallen und ich bin neugierig, wie es weitergehen wird. Der Cliffhanger kam mir zwar zu abrupt, aber die Wirkung hat er nicht verfehlt :D

    Liebe Grüße
    Chianti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Chianti,

      stimmt, ihn gibt es nicht oft. Aber dadurch, dass ich mich beim Lesen jetzt an Tessa gewöhnt habe, kann ich es mir gar nicht anderes denken ;D
      Die Wirkung verfehlen die Cliffhanger leider nie :D

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hey Jenny :)

    Witzig! Ich habe das gestern auch entdeckt, dass sie im Original Britta heißt. Jetzt würde ich sagen, das passt soo gar nicht zu Tessa, aber wunderlich das sie den Namen geändert haben.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jenny,

      ich kann es mir auch nicht anders denken. Für mich ist sie jetzt nach dem Lesen eine Tessa. Ich dachte zuerst beim Klappentext des zweiten Bandes, dass es vielleicht eine andere Protagonistin ist... aber dann stand beim ersten Band auch Britta. Vielleicht fand Carlsen das ansprechender für die deutschen Leser?

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hey Jenny,

    ich versteh auch nie so ganz, wenn Namen in der Übersetzung geändert werden, gerade wenn an dem Originalnamen nichts auszusetzen ist. Ich hatten einen ähnlichen Fall mal bei "The Iron Thorn" (Caitlin Kittredge), da wurde aus Aoife Moira.

    Ich muss sagen, an dem Buch schreckt mich allein der ganze Wirbel darum herum ab und auch der Klappentext spricht mich nicht so ganz an ..

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen