Samstag, 26. Mai 2018

Emily Albright - Royal Hearts: Wie ich mich in den Prinzen von England verliebte


Autorin: Emily Albright
Titel: Royal Hearts: Wie ich mich in den Prinzen von England verliebte
Preis: 14,99€
Seiten: 352
Verlag: Ravensburger
Erscheinungstag: 18. April 2018
Teil einer Reihe: -








Evie und Edmund lernen sich beim Studium in Oxford kennen. Es knistert sofort zwischen ihnen, aber Edmund darf nicht lieben, wen er will. Denn er ist kein Geringerer als der Prinz von England! Seine Gefühle für eine Bürgerliche (und Amerikanerin!) sind ein gefundenes Fressen für die Klatschpresse. Und Edmunds königliche Eltern sind alles andere als "amused" über die Paparazzi-Fotos von Evie und Edmund ...
(Quelle: Verlag)




"Royal Hearts" ist mir vor der Erscheinung bereits durch sein Cover und den Titel aufgefallen. Ich liebe Geschichten mit Prinzen und Prinzessinnen und auch wenn sich die Geschichte vom Klappentext so richtig kitschig angehört hat, ich musste es mir einfach kaufen und lesen.

Ich war ja von Mitte April bis Anfang Mai im Krankenhaus und dort habe ich sehr viele neue Leute kennen gelernt, mit denen ich auch noch Kontakt habe und die ich ein Stück weit auch schon Freunde nennen kann. Und mit einer Mitpatientin habe ich dort drinnen so viele Bücher gemeinsam gelesen.

Ich habe sie mir beim Ausgang in der Stadt gekauft und ein Tag oder ein paar Tage später hat sie sich nach und nach nachgekauft und wie haben sie gemeinsam gelesen und der Austausch hat mir so viel Spaß gemacht. Deshalb habe ich ja auch mit diesem Blog im Jahr 2012 begonnen und ich liebe ihn ja immer noch und wenn man das ohne das Internet hat ist das noch toller und es hat mir einfach unheimlich viel Spaß gemacht. Und "Royal Hearts" war eben eins dieser Bücher.

Den Schreibstil von Emily Albright empfand ich als sehr locker, flüssig und dem Genre entsprechend einfach gehalten. So hatte ich das Buch auch in keinem Tag verschlungen gehabt. Ich bin einfach super durch die Geschichte durchgekommen und wollte einfach wissen, wie es mit Evie und Edmund ausgehen würde. Wobei ich Edmund in meinem Kopf in Edward umbenannt habe. Irgendwie wirkte er auch mehr wie ein Edward, aber ich habe in meinem Kopf eh immer für mich die Kurzform Eddie oder Ed benutzt.

Geschrieben ist die Geschichte aus der Sichtweise der Protagonistin Evie, die ich Stellenweise sehr mochte, aber dann auch wieder nervig fand. Das Buch war einfach eine typische Teenie-Herzschmerz-Schmalz-Geschichte, die aber auch dadurch einen gewissen Unterhaltungswert hatte. In unserer kleinen Leserunde war es einfach so unterhaltsam sich über die einzelnen Szenen auszutauschen und zu fragen, wie man sie fand und darüber zu lachen.

Auch wenn das Buch seinen Unterhaltungswert hatte, so werde ich die Geschichte dennoch nicht noch einmal lesen. Es war einfach ein nettes Buch für zwischendurch, aber kein absolutes Highlight, das in meinem Regal bleiben muss und noch einmal gelesen werden würde. Dafür erscheinen jeden Monat einfach immer wieder so viele Bücher, die sich toll anhören.




Der Einzelband "Royal Hearts: Wie ich mich in den Prinzen von England verliebte" ist eine nette Geschichte für zwischendurch, die mich stellenweise hat mitfiebern und auch aufregen lassen. Aber so hat es mich auch gut unterhalten. Ich denke Teenager werden diese Geschichte lieben, auch wenn die Charaktere schon ans College gehen.


Ich vergebe 3 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.